Ein Winterwandertag am Anninger

Der 25. Dezember...Als ich in der Früh aufwachte begrüßte mich strahlender Sonnenschein - Das perfekte Wetter also für eine kleine Solo-Wanderung 🙂 Ich packte die wichtigsten Sachen in meine Tasche und los ging es.
Alleine zu wandern finde ich wahnsinnig toll und erfrischend. Man konzentriert sich nicht auf andere Leute, sondern bloß auf sich selbst und auf die Umgebung in der man sich befindet. Meiner Meinung nach wird es dadurch möglich, Dinge zu sehen an denen man unter anderen Umständen vielleicht vorbeigelaufen wäre. Zudem hetzt mich niemand, ich kann mir soviel Zeit nehmen wie ich möchte und kann individuelle Routen einschlagen.

Der Anninger bietet viele tolle Wanderrouten an, die den unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht werden. Von kurzen und einfachen Touren bis zur 4-stündigen, anspruchsvollen Wanderungen ist hier für jeden etwas dabei.
Die Natur ist fantastisch! Natürlich entscheidet jeder für sich selbst ob er entlang des vorgeschriebenen Weges geht oder sich selbst auf neue Pfade wagt. Ich entschied mich für die zweite Variante, denn ich wollte weg von den vielen Wanderern, Joggern und Walkingstecken um vielleicht auf besondere Motive abseits der Touristenrouten zu stoßen. Dies ist mir heute auf jeden Fall gelungen. Die Sonne kämpfte sich sich durch den dichten Wald und bot mir ein Lichtschauspiel an, wie ich es noch selten genießen durfte 🙂

Falls ihr also in der Umgebung von Wien wohnt und Lust auf frische Waldluft und eine Portion Bewegung habt, dann kann ich euch diesen schönen Naturpark nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar